SOLLENAU

Lebensqualität für alle Generationen

Mit Songs von Glenn Miller, Benny Goodman, Count Basie und Co. sorgte die „Crazy Hauer Big Band“ heute Abend für grandiose Unterhaltung im Leopold Grünzweig Zentrum. Unter der musikalischen Leitung von Jürgen Tauber wurde dem Publikum von der Klassik bis hin zur Moderne ein reichhaltiges Repertoire präsentiert, welches für Begeisterung sorgte. Damit bewies die Crazy Hauer Big Band, dass sie nicht umsonst zum unverzichtbaren Bestandteil der Musikszene im Wiener Raum geworden sind. Im Rahmen jener Veranstaltung betrat GGR Petra Ramoser heute zum ersten Mal als neue Kunst- und Kulturreferentin die Bühne und drückte ihre Freude aus, sich dem Publikum vorstellen zu dürfen, sowie das neue Programm für 2020 zu präsentieren. Ebenso neu war der Auftritt seitens des Musikschulverbandes Steinfeldklang, die als Vorband an diesem Abend auftrat und mit „Strayaway Child“, „Wade in the water“ und „Back in Black“ ihr Können zum Besten gab.

Mehr Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite.

Crazy Hauer Big Band
Foto/Text: Daniela Laas

Umweltschutz und Nachhaltigkeit betreffen viele Bereiche in unserem Leben, doch oft stellt sich die Frage, was man als einzelne Person tun kann.

Am Montag, den 14. Oktober 2019 hat Bürgermeister Stefan Wöckl dem Traditionsbetrieb Schroll Seifen einen Besuch abgestattet, welcher seit 1890 die Sollenauer Wirtschaft geprägt hat und nun von Sandra Koisser und Nicole Pichl geführt wird. Neben der Wiederverwertung von Altspeisefett hat sich die Produktpalette seit der Gründung stark vergrößert und reicht von hochwertigen Seifen über Körperpflege zum Wohlfühlen bis hin zu Kosmetikrohstoffen und Geschenkartikeln. Seit Herbst 2018 ist das Angebot um Reinigungsmittel reicher geworden, die ganz im Zeichen der Umwelt und persönlichen Gesundheit stehen. Umweltfreundliche Reinigungsmittel statt chemischen Keulen ist das Motto. Inspiriert unter anderem vom Zero Waste Trend, welcher das Reduzieren von Verpackungsmaterialien auf ein Minimum forciert, gibt es die Möglichkeit sich Allzweckreiniger mit Waschsoda, Glasreiniger, flüssige Schmierseife und Co. in Glas- oder Kunststoffbehältnissen abfüllen zu lassen. Wenn die Vorräte aufgebraucht sind, kann man seine Flaschen einfach beim nächsten Einkauf mitnehmen und wieder auffüllen lassen. Die Preise der zuvor genannten Produkte variieren zwischen 1,00 € und 2,70 € pro Kilo – der Kauf von jenen Produkten schont somit nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Geldbörsen. Auch Seifenflocken, Soda, Waschpulver, WC-Tabs, Natron und Zitronensäure stehen in den Regalen bereit, um für Reinheit in den eigenen vier Wänden zu sorgen. Die Fachberatung liegt Sandra Koisser und Nicole Pichl sehr am Herzen, wie auch den KundInnen zu zeigen, dass es nicht viele Produkte mit einer Unmenge an Inhaltsstoffen braucht, um ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen. Rezepte zum Selbermachen sind ebenso im Laden erhältlich, wie auch beispielsweise Toilettenpapier, Taschentücher und Zahnbürsten, die ökologisch sind. Schon bald wird es einen virtuellen Rundgang durch das Geschäft geben, wo man sich über das vielfältige Angebot einen Überblick verschaffen kann und auch der Online-Shop lädt zum Durchstöbern ein.

Unsere Freude ist unbeschreiblich groß einen Traditionsbetrieb wie jenen in Sollenau zu haben, der durch Innovationen wie diese, Zeitgeist beweist und sich zugleich für unsere Umwelt und Gesundheit einsetzt. Getreu dem Leitspruch „Fahr‘ nicht fort, kauf‘ im Ort“ zeigt uns Schroll Seifen, dass das Gute oft sehr nahe liegt.

Mehr Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite.

Schroll Seifen
Foto (v.l.n.r.): BGM Stefan Wöckl, Nicole Pichl, Sandra Koisser
Foto/Text: Daniela Laas

Mit der Erweiterung des NÖ Landeskindergartens I wurde die Leitung der beiden Kindergärten in Sollenau aufgeteilt. Daher möchten wir die Gelegenheit nützen, um Diplompädagogin Julia Mair, MA (geb. 1983) vorzustellen, welche die Leitung des NÖ Landeskindergartens II in der Dr. Theodor Körner Straße übernommen und sich mit Herz und Seele dem Kindergartenalltag verschrieben hat. Bürgermeister Stefan Wöckl sah diese Woche vorbei und machte sich ein Bild von der aktuellen Lage.

Insgesamt 58 Kinder tollen im Kindergarten II herum, wo sie gemeinsam spielen, singen und auch schon vieles für ihre bevorstehende Schulzeit lernen. „Das Schönste ist für mich das gemeinsame Leben mit den Kindern und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen.“, erzählt Julia Mair und ist überaus glücklich, wenn sie die Fortschritte der Kinder sieht und erkennt, was die eigene Arbeit bewirken kann. Als Ziel hat sich die Leobersdorferin eine intensive Zusammenarbeit mit der Volksschule Sollenau gesteckt, wo beispielsweise den Kindern im letzten Kindergartenjahr die Möglichkeit geboten wird, die Lehranstalt zu besuchen, damit sie in das Schulleben hineinschnuppern können. Ebenso wird das Projekt „Offenes Haus“ forciert, damit sich die Kinder sowohl im Gebäude, als auch im Garten frei bewegen und entfalten können. Dass Bewegung ebenso ein essentielles Thema darstellt, erklärt uns Julia Mair: „Bewegung ist heuer, wie auch nächstes Jahr ein Schwerpunkt. Die Erweiterungen im Außenbereich werden fortgeführt, der Bewegungsraum wird intensiver genützt und ab März 2020 wird mit ‘Hopsi Hopper‘ ein Bewegungsprogramm angeboten, um die Kindergartenkinder spielerisch an Leibeserziehung heranzuführen.“ Auch beim Sommerfest im nächsten Jahr werden die Kinder nicht nur singen, sondern auch tanzen. So wird Bewegung zu einem zentralen Bestandteil, wo Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen.

Wir freuen uns schon jetzt darauf und blicken der guten Zusammenarbeit weiterhin mit Freude entgegen.

 

KG II Leiterin Mair
Foto (v.l.n.r.): BGM Stefan Wöckl, Diplompädagogin Julia Mair, MA
Foto/Text: Daniela Laas

Bei Musik, Festreden und leckerem Buffet feierten wir Ende September die Eröffnung des Zubaus des NÖ Landeskindergartens I sowie die Tagesbetreuungseinrichtung für Kleinstkinder. Begleitet mit der Gitarre sangen und klatschten unsere Kleinsten voller Freude und sorgten bei Eltern, Großeltern, Ehrengästen und Co. für Begeisterung. Für diese Top-Leistung versprach Bürgermeister Stefan Wöckl sich bei den Kindern mit einer süßen Überraschung zu revanchieren. Getreu nach dem Motto „Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen“ schaute er am 14. Oktober 2019 im Kindergarten I vorbei und versüßte unseren Kleinen den Start in die Woche. Mit einer Menge an Krapfen im Gepäck stattete Bürgermeister Stefan Wöckl jeder einzelnen Gruppe einen Besuch ab und bedankten sich so für den tollen Auftritt.

Krapfen KG I
Foto (v.l.n.r.): BGM Stefan Wöckl, Kindergartenpädagogin Kerstin Hochhauser und Kindergartenleiterin Edith Engber mit Kindergartenkindern
Foto/Text: Daniela Laas

Initiiert von der Kultur.Region.Niederösterreich wurde heuer zum ersten Mal die kommunikationsstärkste Kommune der 573 Gemeinden in Niederösterreich gesucht.
Auch Sollenau nahm beim Wettbewerb „KOMM:KOMM (KOMMunale KOMMunikation) in Niederösterreich“ teil, der mit rund 300 Einreichungen einen großen Erfolg verbuchen kann.

In insgesamt zwei Kategorien haben wir teilgenommen und in beiden durften wir uns über eine Auszeichnung freuen. Unsere Gemeindezeitung wurde mit dem 8. Platz ausgezeichnet, über einen Platz am Stockerl freuten wir uns in der Kategorie „Sonderwerbeformen“, wo wir den 3. Platz belegten und die Fachjury mit unseren Plakaten, der Programmzeitung, Broschüren wie das Ferienspiel, den Kurskatalog und vielem mehr überzeugten.

In einem Festakt am 07. Oktober 2019 nahmen Bürgermeister Stefan Wöckl und Gemeindebedienstete Daniela Laas (Öffentlichkeitsarbeit/Grafik- und Mediendesign), die Auszeichnungen mit Stolz entgegen, welche von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Kultur.Region.Niederösterreich-Holdinggeschäftsführer Martin Lammerhuber überreicht wurden.

Wir freuen uns sehr, dass wir diese besonderen Auszeichnungen nach Sollenau holen konnten!

Kommunikationsleistungen von Sollenau ausgezeichnet


Foto (v.l.n.r.): BGM Stefan Wöckl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Gemeindebedienstete Daniela Laas, Kultur.Region.Niederösterreich-Holdinggeschäftsführer Martin Lammerhuber
Foto: Gerald Lechner/Text: Daniela Laas